ISCADOR® MISTELPRÄPARATE

ISCADOR ist das älteste, nach anthroposophischen Gesichtspunkten hergestellte Mistelpräparat zur Krebsbehandlung, mit dem seit über 80 Jahren klinische und praktische Erfahrungen vorliegen.

Botanik (Pflanzliches)
Als Misteln werden weit über tausend Pflanzenarten bezeichnet, die hauptsächlich in zwei Familien zusammengefasst sind. Ein wichtiges Merkmal praktisch aller Misteln ist, dass sie nicht in der mineralischen Erde wurzeln, sondern auf holzigen Pflanzen siedeln. In Europa am häufigsten und am weitesten verbreitet ist die weissbeerige Mistel (Viscum album), welche im Winter leuchtend weisse Früchte trägt.

Pharmakologie (Arzneiwirkung)
Die Mistel enthält zwei ausgesprochen typische Substanzgruppen: Viscotoxine und Lektine.
Viscotoxine wirken zytolytisch, d.h. sie lösen die Membran von Krebszellen auf
.
Lektine wirken zytostatisch, d.h. sie hemmen das Wachstum von Krebszellen.

Unter der Misteltherapie wird das Immunsystem stimuliert, was durch wissenschaftliche Studien bewiesen werden konnte.

Die Ernte der Mistel erfolgt zweimal im Jahr, im Sommer und im Winter. Die Extrakte von Sommer- und Wintermistel werden im Frühling und im Herbst durch einen technisch komplizierten Vorgang zum Krebsmittel Iscador verarbeitet.

Je nach Wirtsbaum, auf der die Mistel wächst, variiert der Viscotoxin- und der Lektingehalt. Man unterscheidet daher:

Iscador M ( Mali ) Wirtsbaum Apfelbaum
Iscador P ( Pini ) Wirtsbaum Kiefer
Iscador Qu ( Quercus ) Wirtsbaum Eiche
Iscador U ( Ulmi ) Wirtsbaum Ulme
Iscador A ( Abietis ) Wirtsbaum Tanne

Je nach Art des Krebserkrankung und des Patienten wird ein geeignetes Präparat zur Behandlung ausgewählt.

Praktische Anwendung von Iscador
Das Mistelpräparat Iscador wird mit einer sehr feinen Nadel subcutan, d.h. unter die Haut gespritzt. Die Injektion erfolgt in der Regel dreimal pro Woche und wird im Allgemeinen sehr gut vertragen. Folgende Wirkungen sind unter der Behandlung oft zu beobachten : eine Besserung des Allgemeinbefindens und damit der Lebensqualität ( besonders ältere Tiere scheinen „aufzublühen“, wirken wieder jugendlicher), Verzögerung oder Vermeiden von Rezidiven und Metastasen ohne schädigende Nebenwirkungen, Verbesserung des Appetits, verminderte Infektanfälligkeit.

(Quelle: Iscador Mistelpräparate aus der anthroposophisch erweiterten Krebsbehandlung, herausgegeben von A. Overstolz, Verlag für GanzheitsMedizin, Basel)

Die Iscadortherapie kann durch eine homöopathische konstitutionelle Behandlung ergänzt werden.